Psychotherapie für Kinder und Jugendliche

 

Wie verläuft eine Behandlung?

 

In einem unverbindlichen Erstgespräch klären wir die Voraussetzungen und besprechen das weitere Vorgehen. Zunächst werden bei der Krankenkasse fünf probatorische Sitzungen beantragt und durchgeführt. Diese dienen dem Kennenlernen und der Klärung, ob eine psychotherapeutische Behandlung sinnvoll und notwendig ist. Dabei kommen auch Fragebögen und Tests zum Einsatz.


Nach den fünf Sitzungen entscheiden wir gemeinsam, ob eine Therapie bei mir beginnen soll. In diesem Fall wird eine Kurz- oder Langzeittherapie beantragt. Die Sitzungen  finden in der Regel einmal wöchentlich zu verbindlichen Zeiten statt. Wir schließen einen Behandlungsvertrag und entwickeln gemeinsam Therapieziele. In regelmäßigen Abständen finden Termine mit den Eltern statt. Um zu überprüfen, ob die Psychotherapie wirksam ist, werden im Verlauf weitere Testungen durchgeführt. Therapieziele und Behandlungsmethoden werden im Laufe der Therapie überprüft und angepasst.


Je nach Alter des Kindes und Art der Probleme werden andere wichtige Bezugspersonen mit in die Therapie einbezogen, z.B. in Form von Gesprächen mit Lehrer oder Erziehern. Die Kontaktaufnahme und Weitergabe von Informationen erfolgt dabei ausschließlich mit Ihrer schriftlichen Zustimmung. Somit bleibt die Schweigepflicht, der Psychotherapeuten unterliegen, gewahrt.


Die psychotherapeutische Behandlung orientiert sich an den aktuellen wissenschaftlichen Standards. Durch regelmäßige Fortbildungen, Supervision (unabhängige Beratung durch einen qualifizierten Supervisor) und Intervision (kollegiale Beratung) wird eine hohe Qualität der Behandlung sichergestellt.